Philosophisch-historische Fakultät

Evaluation der Lehre

Lehrveranstaltungsevaluation

Die Fakultät evaluiert alle Lehrveranstaltungen regelmässig mindestens alle zwei Jahren mit einem standardisierten Fragebogen. Dozierende können in Rücksprache mit dem Vizerektorat Lehre auf ihre Veranstaltungen zugeschnittene Fragebögen entwerfen. Bitte melden Sie Evaluationen vorgängig an, damit die Fragebögen pro Veranstaltung rechtzeitig eintreffen. Die Lehrveranstaltungsevaluation wird in KSL angemeldet.

Die Evaluation der Lehrveranstaltungen dient Dozierenden zur Selbstkontrolle und bietet Studierenden Gelegenheit für Rückmeldungen. Das Vizerektorat Lehre wertet die Bögen aus und stellt die Auswertung den Dozierenden zu. Die Dozierenden sind angehalten, die Ergebnisse im laufenden Semester mit den Studierenden besprechen.

Die oder der QSE-Beauftragte und die Dekanin oder der Dekan erhalten eine Zusammenstellung aller Ergebnisse der Fakultät. Die geschäftsführenden Direktorinnen und Direktoren erhalten pro Semester die Auswertung für ihr Institut. Dozierende mit kritischen Werten müssen ihre Veranstaltungen im folgenden Semester erneut evaluieren. Bei wiederholt kritischen Werten bespricht die Dekanin oder der Dekan (bei Assistierenden die oder der Vorgesetzte) die Ergebnisse mit den Betroffenen und vereinbart Massnahmen wie etwa einen Besuch von Hochschuldidaktik-Kursen. Die Ergebnisse der Lehrervaluationen fliessen auch in die Evaluation von Studienprogrammen ein.

Nachfolgend finden sich die zusammengefassten Ergebnisse vergangener Lehrveranstaltungsevaluationen. Weitere Auswertungen können im Archiv der Lehrveranstaltungsevaluation eingesehen werden.

Auswertung der Lehrveranstaltungsevaluation vom Herbstsemester 2018 an der Phil.-hist. Fakultät

Daten

Im HS18 wurden von 202 evaluierten Lehrveranstaltungen (LVen) insgesamt 3437 Fragebögen ausgewertet mit mindestens 1 ausgezeichnete Wert 152 LVen und mindestens 1 kritische Wert bei 50 LVen. Den Studierenden wurde je nach Art der Veranstaltung einer der am Ende dieser Seite aufgeführten Fragebögen vorgelegt. Die Evaluationsquote ist sehr hoch (von 26 bis 43%), im HS18 weist nur 1 Institut eine Evaluationsquote von weniger als 25% auf.

Ergebnisse

Die Fragebögen setzen sich aus einem strukturierten Frageteil sowie offenen Fragen zusammen. In untenstehender PDF-Datei finden Sie eine Zusammenstellung der Ergebnisse: Mittelwertberechnungen sowie Diagramme mit den Häufigkeitsverteilungen der Antworten zu zentralen und mindestens ordinalskalierten Merkmalen. Die auf den Fragebögen verwendeten Skalen wurden auf naheliegende Weise kodiert.

Die Evaluation der Lehrveranstaltungen des HS18 fiel sehr positiv aus. Die Durchschnittswerte der untersuchten Aspekte unterscheiden sich im Betrag nicht von den Werten des vergangenen Semesters, es gab lediglich eine geringfügige Verschiebung von +/- 0.1 Punkten bei den Mittelwerten für die Aspekte "Anspruchsniveau und Umfang", beziehungsweise "Note DozentIn". "Anspruchsniveau und Umfang" war weniger gut bewertet zum ersten Mal seit Messbeginn (HS11). "Note DozentIn" leicht weniger gut bewertet als im FS18. "Engagement der Lehrperson" - sehr positiv beurteilt, über 90% aller Wert sind zwischen 5.5 und 6.0.

Ausgezeichnete Lehre

Im HS18 wurden an der Phil.-hist. Fakultät Auszeichnungen für ausgezeichnete Lehrevergeben. Ausgezeichnet werden Dozierende, die in ausgewählten Aspekten der Evaluation ihrer Lehrveranstaltungen sehr gute Werte erzielten. Im HS18 erfüllten 10 Lehrveranstaltungen die Kriterien für eine Auszeichnung. Dabei werden 11 Dozierende ausgezeichnet. Unter den ausgezeichneten Personen befinden sich 7 NachwuchswissenschaftlerInnen. Die ausgezeichneten Personen verteilen sich auf 7 Institute und auf ein Center des WBKollegs.

Kritische Lehre

Im HS18 gibt eine Person aufgrund ihrer Evaluation im aktuellen Semester Anlass für eine Gesprächsführung, um den Gründen schlechten Bewertung nachzugehen, und Maßnahmen für die Verbesserung der Leistung festzulegen.

Rückmeldung zur Evaluation

Sehr gerne können sie uns Rückmeldung zur Lehrveranstaltungsevaluation geben; positives wie kritisches Feedback ist gleichermassen willkommen. Auch für Fragen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung. Sie erreich die fakultäre QSE-Stelle via Karina.Oborune@histdek.unibe.ch oder qse@histdek.unibe.ch

Auswertung der Lehrveranstaltungsevaluation vom Frühjahrssemester 2018 an der Phil.-hist. Fakultät

Daten

Im FS18 wurden von 204 evaluierten Lehrveranstaltungen (LVen) insgesamt 2542 Fragebögen ausgewertet; rund ein Fünftel der evaluierten LVen wiesen einen Rücklauf von weniger als 6 Fragebögen auf und wurden aufgrund zu geringer Aussagekraft nicht in die Auswertungen miteinbezogen. Den Studierenden wurde je nach Art der Veranstaltung einer der am Ende dieser Seite aufgeführten Fragebögen vorgelegt, in Papierform oder via Online-Befragung. Die Online-Befragung wird hierbei immer öfter genutzt; im FS18 wurde ein Drittel der Veranstaltungen online evaluiert (im HS17 waren es rund ein Fünftel der Veranstaltungen). Die Evaluationsquote ist sehr hoch, die Fakultät übertraf im HS18 das Ziel von 25% evaluierter LVen pro Institut und Semester deutlich (die Quote liegt bei ca. 36%).

Ergebnisse

Die Fragebögen setzen sich aus einem strukturierten Frageteil sowie offenen Fragen zusammen. In untenstehender PDF-Datei finden Sie eine Zusammenstellung der Ergebnisse: Mittelwertberechnungen sowie Diagramme mit den Häufigkeitsverteilungen der Antworten zu zentralen und mindestens ordinalskalierten Merkmalen. Die auf den Fragebögen verwendeten Skalen wurden auf naheliegende Weise kodiert.

Die Evaluation der Lehrveranstaltungen des FS18 fiel sehr positiv aus. Die Durchschnittswerte der untersuchten Aspekte unterscheiden sich im Betrag nicht von den Werten des vergangenen Semesters, es gab lediglich eine geringfügige Verschiebung von +/- 0.1 Punkten bei den Mittelwerten für die Aspekte "Seminare und ähnliche Veranstaltungen" beziehungsweise "Note Dozent". Die augenfälligste Veränderung betrifft den Aspekt "Anspruchsniveau und Umfang", wo bei gleichbleibendem Mittelwert die Anzahl kritischer Werte deutlich abgenommen hat.

Ausgezeichnete Lehre

Im FS18 wurden an der Phil.-hist. Fakultät zum dritten Mal Auszeichnungen für ausgezeichnete Lehre vergeben. Ausgezeichnet werden Dozierende, die in ausgewählten Aspekten der Evaluation ihrer Lehrveranstaltungen sehr gute Werte erzielten. Im FS18 erfüllten 8 Lehrveranstaltungen die Kriterien für eine Auszeichnung.

Rückmeldung zur Evaluation

Sehr gerne können sie uns Rückmeldung zur Lehrveranstaltungsevaluation geben; positives wie kritisches Feedback ist gleichermassen willkommen. Auch für Fragen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung. Sie erreich die fakultäre QSE-Stelle via qse@histdek.unibe.ch.

Auswertung der Lehrveranstaltungsevaluation vom Herbstsemester 2017 an der Phil.-hist. Fakultät

Daten

Im HS17 wurde mit 221 evaluierten Lehrveranstaltungen (LVen) ein neuer Spitzenwert bei der Anzahl evaluierter LVen erzielt. Den Studierenden wurde je nach Art der Veranstaltung einer der am Ende dieser Seite aufgeführten Fragebögen vorgelegt, in Papierform oder via Online-Befragung. Insgesamt waren 3572 Fragebögen rückläufig; deren Auswertung, die das Vizerektorat Lehre vorgenommen hat, wurde zur weiteren Bearbeitung und Kommunikation an die Fakultät zurückgesendet. Erfreulicherweise wurde das angestrebte Ziel von 25% evaluierter LVen pro Institut und Semester mehrheitlich erreicht.

Ergebnisse

Die Fragebögen setzen sich aus einem strukturierten Frageteil sowie offenen Fragen zusammen. In untenstehender PDF-Datei finden Sie zusammengefasste Mittelwertberechnungen sowie Diagramme mit den Häufigkeitsverteilungen der Antworten zu den mindestens ordinalskalierten Merkmalen. Die auf den Fragebögen verwendeten Skalen wurden auf naheliegende Weise kodiert.

Die Evaluation der Lehrveranstaltungen des HS17 fiel wiederum sehr positiv aus. Einige Werte aus dem FS17 konnten zwar nicht mehr ganz erreicht werden (so liegen die Mittelwerte für die Aspekte Vermittlung des Themas und Note Dozierende um 0.1 Punkte tiefer als im letzten Semester), der jahrelang konstante Wert von 5.0 beim Aspekt Seminare und ähnliche Veranstaltungen konnte aber um 0.1 Punkte auf verbessert werden. Am häufigsten kritisch wurde der Apsekt Anspruchsniveau und Umfang bewertet; hier gab es 35 kritische Bewertungen, wobei gut drei Viertel der kritisch beurteilten Veranstaltungen als zu schwierig eingestuft wurden.

Ausgezeichnete Lehre

Im HS17 wurden an der Phil.-hist. Fakultät zum zweiten Mal Auszeichnungen für hervorragende Lehre vergeben. Ausgezeichnet werden NachwuchswissenschaftlerInnen, die in ausgewählten Aspekten der Evaluation ihrer Lehrveranstaltungen sehr gute Werte erzielten. Im HS17 konnten 11 Dozierende ausgezeichnet werden!

Auswertung der Lehrveranstaltungsevaluation vom Frühjahrssemester 2017 an der Phil.-hist. Fakultät

Daten

Im FS17 wurden an der Phil.-hist. Fakultät insgesamt 175 Lehrveranstaltungen evaluiert. Den Studierenden wurden je nach Art der Veranstaltung einer der am Ende dieser Seite aufgeführten Fragebögen vorgelegt, in Papierform oder per Online-Befragung. Es waren total 2537 Fragebögen rückläufig, die vom Vizerektorat Lehre ausgewertet wurden. Das angestrebte Ziel von 25% evaluierter Veranstaltungen pro Institut und Semester wurde auch im FS17 erreicht; 5 Institute evaluierten (gemäss einer Abschätzung) weniger als ein Viertel ihrer angebotenen Lehrveranstaltungen.

Ergebnisse

Die Fragebögen setzen sich aus einem strukturierten Frageteil sowie offener Fragen zusammen. In untenstehender PDF-Datei finden Sie zusammengefasste Mittelwertberechnungen sowie Diagramme mit den Häufigkeitsverteilungen der Antworten zu den mindestens ordinalskalierten Merkmalen. Die auf den Fragebögen verwendeten Skalen wurden auf naheliegende Weise kodiert.

Die LV-Evaluation im FS17 fiel sehr positiv aus - die Lehre an der Fakultät wurde im Vergleich zum HS16 in einigen Bereichen sogar noch leicht besser bewertet. So übertrafen die fakultären Mittelwerte für die Aspekte Vermittlung des Themas, Engagement der Lehrperson sowie Note Dozierende im FS17 diejenigen des vorangegangenen Semesters um jeweils eine Zehntelnote. Die meisten kritischen Rückmeldungen gab es für den Aspekt Anspuchsniveau und Umfang, hier wurden 21 Veranstaltungen kritisch bewertet; in zwei Dritteln der Fälle wurde das Niveau für zu hoch eingestuft. Weniger oft kritisch aber im Durchschnittlich schlechter als das Anspruchsniveau wird der Aspekt Seminare und ännliche Veranstaltungen beurteilt. Wie in den vergangenen Semestern wird die Seminargestaltung weniger gut bewertet als die übrigen Aspekte.

Auswertung der Lehrveranstaltungsevaluation vom Herbstsemester 2016 an der Phil.-hist. Fakultät

Daten

Im HS16 wurden an der Phil.-hist. Fakultät insgesamt 188 Lehrveranstaltungen evaluiert. Den Studierenden wurden je nach Art des Kurses einer der am Ende dieser Seite aufgeführten Fragebögen vorgelegt. Es waren total 2728 Fragebögen rückläufig, die vom Vizerektorat Lehre ausgewertet wurden. Das angestrebte Ziel von 25% evaluierter Veranstaltungen pro Institut und Semester wurde im Durchschnitt erreicht; 7 Institute evaluierten (gemäss einer Abschätzung) weniger als ein Viertel ihrer angebotenen Veranstaltungen.

Ergebnisse

Die Fragebögen setzen sich aus einem strukturierten Frageteil sowie offener Fragen zusammen. In untenstehender PDF-Datei finden Sie zusammengefasste Mittelwertberechnungen sowie Diagramme mit den Häufigkeitsverteilungen der Antworten zu den mindestens ordinalskalierten Merkmalen. Die auf den Fragebögen verwendeten Skalen wurden auf naheliegende Weise codiert.

Die Ergebnisse der LV-Evaluation im HS16 sind nahezu identisch zu den Ergebnissen der letzten Evaluation. Einzig der fakultäre Mittelwert beim Aspekt Vermittlung des Themas hat sich verändert und ist um 0.1 von 5.4 auf 5.3 gesunken. Die meisten kritischen Werte finden sich dieses Semester bei Anspruchsniveau und Umfang , wo 17 Veranstaltungen kritisch bewertet wurden. Die Seminargestaltung wird nach wie vor durchschnittlich weniger gut bewertet als die übrigen Aspekte.

Ausgezeichnete Lehre

Seit dem Frühjahrssemester 2017 werden an der Phil.-hist. Fakultät Dozierende für ausgezeichnete Leistungen in der Lehre ausgezeichnet, wobei ab dem FS2019 die universitätsweiten Kriterien (gemäss ALL) für „Ausgezeichnete Lehre“ übernommen werden. Die Fakultät behält sich allerdings vor, diese Richtlinien zu erweitern um den fakultätsspezifischen Ansprüchen gerecht zu werden. Um die ausgezeichneten Leistungen stärker ins Licht zu rücken, wird ab dem HS2018 pro Semester mit einer ausgewählten ausgezeichneten Person ein Interview geführt und dieses anschliessend veröffentlicht werden. Dies gewährleistet eine prominentere Präsentation ausgezeichneter Leistungen in der Lehre und eröffnet gleichzeitig die Möglichkeit, best practice Beispiele zu sammeln und zu dokumentieren. Die Auswahl der Person, die interviewt wird, trifft die/der Q-Beauftragte der Fakultät anhand der Liste aller ausgezeichneten Dozierenden eines Semesters.

Videoportrait

Im FS19 Lehrpreisträger: Seminar „Aestheticizing Politics? Contemporary Art and Activism” Prof. Dr. Nadia Radwan, Prof. Dr. Peter J. Schneemann.