Philosophisch-historische Fakultät

Studienprogramme

Bachelor Sozialanthropologie

Das Bachelor-Studium führt in die grundlegenden Themen und Konzepte der Sozialanthropologie ein. Ziel des Studiums ist das Verständnis für die tiefgreifende kulturelle Prägung gesellschaftlicher Praxis. Es vermittelt damit in Zusammenhang Theorien kultureller Unterschiede und Übereinstimmungen. Das Major-Programm bietet darüber hinaus eine fundierte Ausbildung in der ethnographischen Methode.

Sozialanthropologie (auch als Ethnologie oder Kulturanthropologie bezeichnet) beschäftigt sich mit den gesellschaftlichen und kulturellen Konditionen des menschlichen Daseins und den Interaktionsprozessen zwischen Menschengruppen. Zu diesen Konditionen und Prozessen gehören die Art, wie Gesellschaften den Zugang zu lebensnotwendigen Ressourcen kollektiv regulieren, wie sie sich sozial, politisch und kognitiv organisieren, wie sie sich symbolisch und religiös repräsentieren und wie sie dabei von lokalen und globalen Prozessen beeinflusst werden.

Während in der klassischen Phase der Sozialanthropologie der Fokus auf traditionellen aussereuropäischen Gesellschaften lag, werden heute aussereuropäische wie auch europäische Gesellschaften im Spannungsfeld lokaler, nationaler und globaler politischer, ökonomischer, symbolischer und institutioneller Wechselwirklungen untersucht. Folgerichtig beschäftigt sich die Sozialanthropologie heute weltweit vergleichend und unter Berücksichtigung historischer Transformationen mit den unterschiedlichsten Gesellschaften und Gesellschaftsteilen.

Bachelor Sozialanthropologie
Basisinformationen
Abschluss: Bachelor of Arts in Social Anthropology, Universität Bern
Umfang: 180 ECTS
Angebot:
  • Major 120 ECTS


Angebot für andere Studiengänge:

  • Minor 60 oder 30 ECTS
Kombinationsmöglichkeiten: mehrere
Studiendauer: 6 Semester
Unterrichtssprache: Deutsch
Studienbeginn: Herbst- und Frühjahrssemester. Bei Einstieg im Frühjahrssemester ist die Studienfachberatung zu kontaktieren.

Major (120KP)

Das Fach Sozialanthropologie erhält sein Profil vor allem durch seine qualitativen Methoden (Teilnehmende Beobachtung und offene Interviews) und kontextualisierende Analyse (Ethnographie),  mittels derer Anthropologinnen und Anthropologen gesellschaftliche Praktiken aus lokaler (emischer) Perspektive erforschen. Aufgrund des von ihr angestrebten holistischen Ansatzes – Menschen sollen in ihrer komplexen Lebenswelt verstanden werden – eignet sich die Sozialanthropologie zudem für die interdisziplinäre und transdisziplinäre Zusammenarbeit.

Das Bachelorprogramm Sozialanthropologie soll grundlegendes Fachwissen vermitteln, wobei Studierende sowohl mit der Entstehung und der Entwicklung der Sozial- und Kulturanthropologie bekannt gemacht als auch zum heutigen Wissensstand des Faches hingeführt werden.

Zudem werden Studierende befähigt, Forschungsfragen zu stellen und – im BA-Major – Forschungsmethoden einzuüben. Des Weiteren sollten sie für die Zusammenarbeit im inter- und transdisziplinären Umfeld befähigt werden.

Minor (60KP)

Den Studierenden sollen grundlegende Fachkenntnisse in Sozial- und Kulturanthropologie vermittelt werden. Diese sind in Sach-, Systematik- und Regionalbereiche einerseits sowie Theorienbereiche andererseits gegliedert.
Sie beziehen sich auf sozial- und kulturanthropologische Theorien, auf Sachbereiche (Sozial- und Religionsanthropologie sowie ökonomische und politische Anthropologie), auf vergleichende Systematik, auf grundlegende Werke sowie auf die regionalen Forschungsschwerpunkte, die am Institut vertreten sind. Zudem sollen die Studierenden in die Behandlung sozial- und kulturanthropologischer Fragen eingeführt werden.

Minor (30KP)

Den ausserfakultären Studierenden, deren Studienprogramm einen Bachelor Minor im Umfang von 30 KP vorsieht, sollen allgemeine Grundkenntnisse in Sozial- und Kulturanthropologie vermittelt werden.
Diese beziehen sich auf sozial- und kulturanthropologische Theorien, auf Sachbereiche und die regionalen Forschungsschwerpunkte des Instituts. Zudem sollen die Studierenden ein Grundverständnis sozial- und kulturanthropologischer Fragestellungen erwerben.

Den Studierenden sollen Grundkenntnisse in Sozialanthropologie vermittelt werden. Diese sind in die beiden Studienschwerpunkte Fachausbildung und Methodik (1) einerseits sowie empirische Forschungsausbildung (2) andererseits gegliedert.

  • Studienschwerpunkt 1 bezieht sich auf sozial- und kulturanthropologische Theorien, auf Methodologie, auf Sachbereiche (Religionsanthropologie sowie ökonomische, politische  und der Anthropologie sozialer Beziehungen) sowie auf grundlegende Werke.
  • Studienschwerpunkt 2 umfasst Forschungsübungen sowie die regionalen Forschungsschwerpunkte, die am Institut vertreten sind.

Die Studierenden sollen zum wissenschaftlichen Arbeiten und zur kritischen Auseinandersetzung mit im weitesten Sinne kulturellen Fragen hinsichtlich der eigenen und anderer Gesellschaften befähigt werden.

Der Bachelor Studiengang Sozialanthropologie setzt sich aus dem Major zu 120 ECTS-Punkten und einem oder mehreren Minor im Umfang von 60 ECTS-Punkten zusammen.

Zum Major können alle an der Universität Bern im entsprechenden Umfang angebotenen Minor gewählt werden; nur die Wahl des Major und Minor in der selben Studienrichtung ist nicht zulässig.

Wenn anstelle eines 60-ECTS-Minor mehrere Minor gewählt werden, darf maximal einer davon aus dem Angebot der Philosophisch-historischen Fakultät gewählt werden. Von dieser Einschränkung ausgenommen ist der 30-ECTS-Minor Basis Antike.

Für alle Kombinationen gilt, dass Leistungskontrollen oder Module, die Bestandteil mehrerer Studienprogramme sind, nur an ein Studienprogramm angerechnet werden können.

Studienstrukturen
Major ECTS
Minor ECTS 
120  60 
120  30 + 30 
Welche Minor Sie kombinieren können

Besondere Kenntnisse

keine

Sprachkenntnisse

Für den erfolgreichen Besuch der Lehrveranstaltungen sind ausreichende Kenntnisse der deutschen, französischen und englischen Sprache bereits zu Studienbeginn unerlässlich.

 
Für Fragen zur Bewerbung und Zulassung kontaktieren Sie die Abt. Zulassung, Immatrikulation und Beratung

Der Bachelorabschluss vermittelt konzeptuelle und analytische Fähigkeiten, welche den Einstieg in ausseruniversitäre Berufsfelder mit grundlegenden akademischen Anforderungen ermöglichen. Das Programm ist jedoch primär eine Vorbereitung für ein Masterstudium der Sozialanthropologie oder verwandter Disziplinen.

Konsekutive Masterstudiengänge

Der Bachelor of Arts in Social Anthropology, Universität Bern, berechtigt ohne Einstufung zum Eintritt in die folgenden Masterstudiengänge: