Philosophisch-historische Fakultät

Studienprogramme

Bachelor Osteuropa-Studien

Die Universitätsstandorte Bern und Fribourg verfügen im schweizerischen Vergleich gemeinsam über die grösste Häufung und Vielfalt an wissenschaftlichen Osteuropa-Kompetenzen. Mit der Schweizerischen Osteuropabibliothek, der grössten wissenschaftlichen Spezialbibliothek der Schweiz zur Zeitgeschichte und Gegenwart des europäischen Ostens, besitzen sie zudem eine der grösseren europäischen Forschungsbibliotheken zum Thema Osteuropa. Diese Kompetenzen werden durch die Studienprogramme Eastern European Studies zu einem einmaligen Angebot vernetzt.
Die Studierenden des Programms erhalten Einblick in die spezifischen politischen und gesellschaftlichen Problemlagen der osteuropäischen Transformationsgesellschaften. Sie erlangen sachlich-inhaltliche und methodische Kompetenz in folgenden Bereichen: Minderheitenproblematik, Management ethnischer Diversität, Fragen der politischen und sozialen Transformation, Demokratisierung und institutioneller Wandel. Die gegenwartsbezogenen Themenstellungen werden in den historisch-kulturwissenschaftlichen Veranstaltungen im Hinblick auf ihre historische und kulturelle Tiefendimension kontextualisiert. Die Studierenden erlernen mindestens eine osteuropäische Sprache.

Bachelor Osteuropa-Studien
Bild: zVg
Basisinformationen
Abschluss: Bachelor of Arts in Eastern European Studies, Universität Bern
Umfang: 180 ECTS
Angebot:
  • Major Eastern European Studies 120 ECTS

 

Angebot für andere Studiengänge:

  • Minor Eastern European Studies 60 oder 30 ECTS
Kombinationsmöglichkeiten: mehrere
Studiendauer: 6 Semester
Unterrichtssprache: Deutsch
Studienbeginn: Herbst- und Frühjahrssemester

Gegenstand des Studiums ist geographisch der Raum, der sich zwischen Deutschland, Österreich und Italien im Westen und dem Pazifik im Osten erstreckt. Dazu gehören die neuen Mitgliedstaaten der EU in Ostmitteleuropa und dem Baltikum, die Länder Südosteuropas (Balkanhalbinsel), das engere Osteuropa (Russland, Ukraine, Belarus) sowie Zentralasien und Kaukasien.

Die Studierenden beschäftigen sich während des Studiums schwergewichtig mit Themen aus den Studienbereichen:

     Geschichte Osteuropas
     Politikwissenschaft Osteuropas
     Kulturwissenschaft Osteuropas (Slavistik und Kulturphilosophie)
     Sozialanthropologie Osteuropas

Eingang in das Studium finden aber auch Fragestellungen aus den Fächern Byzantinistik, Islamwissenschaft, Ostkirchenkunde, Wirtschaftswissenschaften.

Ziel des Studienprogramms ist es, den Studierenden in allen Studienbereichen ein Grundwissen über Osteuropa zu vermitteln. Sie erwerben methodische und inhaltliche Kompetenz, um Fragestellungen zur Gegenwart und Zeitgeschichte der Länder und Gesellschaften Osteuropas zu analysieren und mündlich sowie schriftlich zu vermitteln - aus verschiedenen fachlichen Perspektiven. Während des Studiums erlernen die Studierenden zudem mindestens eine slavische oder andere osteuropäische Sprache.

Das Bachelor-Studium in Osteuropa-Studien dauert sechs Semester und beinhaltet Veranstaltungen in deutscher und französischer Sprache.
Die Bachelor-Studienprogramme bestehen aus einem Propädeutikum (1.-2. Semester), in dem das fachlich-methodische Rüstzeug erlernt wird:

- Eine Ringvorlesung zu einem aktuellen Osteuropa-Thema führt in Osteuropa-Studien ein und stellt die einzelnen Studienbereiche vor.
- Eine Übung vermittelt die notwendige Osteuropa-Kompetenz bei der Informationsbeschaffung und -bearbeitung (Bibliotheken, Datenbanken, Bibliographien, Literaturverwaltungsprogramme).
- Einführungsseminare machen die Studierenden mit den wissenschaftlichen Methoden der einzelnen Studienbereiche bekannt.

Im Hauptstudium (3.-6. Semester) werden gesellschaftliche und politische Problemlagen Osteuropas herausgearbeitet und in einen historischen und kulturellen Kontext gestellt. Dies geschieht in den Fachmodulen:

- Geschichte Osteuropas
- Kulturwissenschaften Osteuropas
- Politikwissenschaft Osteuropas
- Sozialanthropologie Osteuropas

Die Fachmodule bestehen je aus einer Vorlesung und einem Seminar (teils mit Seminararbeit).
 
- Im Modul des Ergänzungsbereichs werden die Osteuropa-Kompetenzen in den Kontext weiterer Fächer gestellt.

Während des Studiums ist zudem mindestens eine osteuropäische Sprache zu erlernen. Abgeschlossen wird das Bachelor-Studium mit einer Bachelor-Arbeit und einer Leseliste. Der Titel, der mit dem erfolgreichen Abschluss des Studiums erworben wird, lautet Bachelor of Arts (BA) in Eastern European Studies.

Der Bachelor Studiengang Osteuropa-Studien setzt sich aus dem Major zu 120 ECTS-Punkten und einem oder mehreren Minor im Umfang von 60 ECTS-Punkten zusammen.

Zum Major können alle an der Universität Bern im entsprechenden Umfang angebotenen Minor gewählt werden; nur die Wahl des Major und Minor in der selben Studienrichtung ist nicht zulässig.

Wenn anstelle eines 60-ECTS-Minor mehrere Minor gewählt werden, darf maximal einer davon aus dem Angebot der Philosophisch-historischen Fakultät gewählt werden. Von dieser Einschränkung ausgenommen ist der 30-ECTS-Minor Basis Antike.

Für alle Kombinationen gilt, dass Leistungskontrollen oder Module, die Bestandteil mehrerer Studienprogramme sind, nur an ein Studienprogramm angerechnet werden können.

Studienstrukturen
Major ECTS
Minor ECTS 
120  60 
120  30 + 30 
120  30 + 15 + 15 
120 15 + 15 + 15 + 15
Welche Minor Sie kombinieren können

Besondere Kenntnisse

keine

Sprachkenntnisse

Während des Bachelorstudiums ist eine osteuropäische Sprache gemäss den Anforderungen von Modul 3 zu erwerben.

Die Sprachkenntnisse können studienbegleitend erworben werden. Die dabei erbrachten Studienleistungen werden dem Bachelorstudium maximal mit 18 ECTS angerechnet.

 
Für Fragen zur Bewerbung und Zulassung kontaktieren Sie die Abt. Zulassung, Immatrikulation und Beratung

Konsekutiver Masterstudiengang

Der Bachelor of Arts in Eastern European Studies, Universität Bern, berechtigt ohne Einstufung zum Eintritt in den folgenden Masterstudiengang: